Archiv der Kategorie: leben

Wovon sollen wir Freien eurer Meinung nach eigentlich leben?

Nach über sechs Jahren als freie Journalistin und Texterin gibt es immer noch Situationen, die neu für einen sind. Was ich aber von Anfang an immer wieder erleben musste, ist das Thema unfaire Bezahlung. Weil der freie Journalismus großteils leider sehr schlecht vergütet wird, habe ich mich von diesem Standbein inzwischen schon schweren Herzens verabschiedet. Ich bin nicht mehr bereit, einen Teil meiner Arbeit mit anderen Aufträgen querzufinanzieren, als wäre es nur ein Hobby. Ob das für immer so bleiben wird oder ich für mich irgendwann einen Weg finden werde, wieder beides zu machen, wird man sehen.

Aber was ich als freie Journalistin genauso erlebt habe wie ich es auch weiterhin als freie Texterin erlebe: Immer wieder werden Geschichten beauftragt, die dann entweder gar nicht oder erst viel später bezahlt werden. Zum Glück tausche ich mich seit Jahren intensiv mit Kolleg*innen aus, allem voran über den Verein Freischreiber Österreich, und weiß daher, dass solche Dinge sehr vielen von uns passieren. Man kommt sich ja irgendwann blöd vor, zweifelt sogar an seinen Fähigkeiten, wenn die eigene Arbeit anscheinend nichts wert ist.

Wovon sollen wir Freien eurer Meinung nach eigentlich leben? weiterlesen

Noch einmal 20? Muss nicht sein.

„Wie alt bist du, Sabine?“ – „37.“
„Wie alt bist du, Sabine?“ – „38.“

Vor einer Sekunde war es noch gestern und heute muss ich plötzlich ein ganzes Lebensjahr dazu rechnen. Geburtstage, naja. Die 38 fühlt sich jetzt nicht wirklich schlechter an, ich mochte die Zahl 37 einfach lieber (und das, obwohl ich gar keine Zahlen mag), aber der Gewöhnungseffekt setzt rasch ein, ist ja zu Silvester auch nicht anders.

Noch einmal 20? Muss nicht sein. weiterlesen

Neues Jahr, neues Zuhause

Gedankenverloren stehe ich an der Bushaltestelle und beobachte einen jungen Mann. Mit gesenktem Kopf schiebt er mühsam ein Regal auf einem Rollwagerl vor sich her, zieht mit der anderen Hand einen großen Koffer hinter sich her und hat auch noch einen zusammengefalteten Karton unter den Arm gequetscht, der vermutlich spätestens beim übernächsten Häuserblock der Schwerkraft nachgeben wird. Erst nach und nach bemerke ich, wie lange ich ihm schon nachstarre und wie mitleidig mein Blick wirken muss. „Ach Leidensgenosse“, seufze ich innerlich, „irgendwann hast du es dann auch geschafft.“

Neues Jahr, neues Zuhause weiterlesen

Wählt weise und auch ein bisschen solidarisch

Auf der Straße vorm Haus treffe ich einen alten Bekannten und wir kommen rasch auf die anstehende Nationalratswahl zu sprechen. Eigentlich reden wir selten über Politik, ich vermeide das meistens. Ich bin nämlich sehr unsicher, was seine politische Einstellung betrifft, und ich habe bei ihm immer das Gefühl, dass das für uns nicht so gut enden könnte. Egal, jetzt ist es passiert und es ist gut so.

Wählt weise und auch ein bisschen solidarisch weiterlesen

Sommer. Eine Liebeserklärung.

Du fehlst mir, Sommer. Die Leichtigkeit meiner Schritte, wenn ich auf dünnen Sohlen über den aufgeheizten Beton schlurfe. Das Gefühl der Grases unter meinen nackten Füßen. Der warme Fahrtwind, der meine Haare umspielt. Kurze, heftige Regengüsse, die Abkühlung versprechen, um dieses Versprechen dann doch zu brechen. Und dennoch ist es ein schöner Traum. Heftige Sommergewitter. Die vielen kleinen Sommersprossen in meinem Gesicht. Gebräunte Haut.

Sommer. Eine Liebeserklärung. weiterlesen

Das alte Ehepaar an der Bushaltestelle

In meinem „neue Blogbeiträge“-Ordner liegen aktuell so viele halbfertige Texte und Ideenschnipsel für größere Geschichten, dass eigentlich gar keine Zeit für Anekdoten bleiben dürfte. Aber manchmal sind es gerade diese vermeintlich unbedeutenden Momente, diese kleinen Begegnungen, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Für die anderen Geschichten ist später auch noch Zeit.

Das alte Ehepaar an der Bushaltestelle weiterlesen