Warum verliebst du dich nicht in mich?

Wann merkt man, dass sich die Schmetterlinge im Bauch in Liebe verwandeln? Oder dass die Schmetterlinge weniger werden, nur ohne Liebe? Bleiben die Schmetterlinge auch, wenn man liebt? Ich weiß nicht, wie sich das anfühlt. Nicht mehr. Vielmehr frage ich mich wie so viele: Warum verliebt sich niemand in mich? Liegt es an meiner Art? Bin ich zu kompliziert? Zu unkompliziert? Zu zickig? Zu wenig zickig? Zu sehr Kumpeltyp? Liegt es am Aussehen? An den viel zitieren „Ansprüchen“? Erwarte ich zu schnell zu Großes? Denke ich zu viel? Bin ich zu eingefahren? Gehe ich zu wenig aus mir heraus? Habe ich zu viel Angst? Suche ich mir unterbewusst gerade die nicht beziehungsfähigen Männer aus, weil die mich nicht verletzen können? (Was Blödsinn ist, denn auch das kann ganz schön weh tun. Die Idee, sich nicht zu verlieben, ist wahrscheinlich noch dümmer als jeder Neujahrsvorsatz.) Bin ich nicht verliebenswert?

Inzwischen besteht der Spaß in meiner Vorstellung auch daraus, sich darüber zu zanken, welchen Film man sich gemeinsam im Kino anschaut, wer am Abend kocht oder wie der Geschirrspüler richtig eingeräumt wird

Sicher gab es in der Vergangenheit Männer, die sich ernsthaft in mich verliebt haben. Gefühlt so zwei bis drei. Das war halt dann nicht beidseitig, leider. Eine ziemlich schlechte Voraussetzung, um eine Beziehung zu beginnen. Stattdessen waren da ein paar Kerle, die vor allem Spaß wollten. Nicht, dass ich etwas gegen Spaß hätte, aber inzwischen besteht der in meiner Vorstellung auch daraus, sich darüber zu zanken, welchen Film man sich gemeinsam im Kino anschaut, wer bei wem übernachtet, in späterer Folge, wer zu wem zieht, wer am Abend kocht oder wie der Geschirrspüler richtig eingeräumt wird. Ich schätze, es gehört dazu, dass man einander auch mal auf die Nerven geht, aber dann bringt einer den anderen zum Lachen und alles ist gut. So sollte es zumindest sein.

Die Mehrheit meiner Freunde ist beziehungsmäßig längst in Level 2 aufgestiegen. Haus, Garten, Katze, Hund, Hochzeit, Kinder. Wenn auch nicht unbedingt in dieser Reihenfolge. Ich hingegen sitze nach wie vor in Level 1 fest. Wobei es für mich nicht unbedingt Haus (gibt’s zu leistbaren Preisen eh fast nur in der Pampa), Garten (Balkon ist weniger Arbeit), Katze (Allergie) oder Hochzeit (wird man sehen) sein müssen. Beim Thema Kinder bin ich nicht hundertprozentig sicher, auch wenn andere gerne voraussetzen, dass das mit 36 klar sein sollte. Ich weiß nur, dass ich verdammt nochmal gerne die Chance hätte, das selbst zu entscheiden. Als (geplant) alleinerziehende Mutter sehe ich mich jedenfalls nicht. Wenn mir Leute sagen: „Aber du kannst dafür coole Reisen machen“, versetzt mir das einen Stich. Obwohl ich weiß, dass es lieb gemeint ist. Auch zu Zweit könnten wir uns entscheiden, keine Kinder in die Welt zu setzen und stattdessen mit dem Rucksack durch Thailand reisen. Oder wir lassen den Nachwuchs ein bisschen älter werden und machen es dann, eben ohne Rucksack, das schaffen andere auch. Reisen zu können, wann und wohin immer ich will, ist jedenfalls kein Trost. Und wenn du beim Thema Beziehungen nie weiter als an den Punkt kommst, wo sich entscheidet, ob es eine wird oder nicht, dann fragst du dich zwangsläufig, ob mit dir irgendwas nicht stimmt.

Ist eh nur Spaß, haben sie gesagt und ich mir gedacht. Tatsächlich aber haben sich Schmetterlinge in meinen Bauch verirrt, was im Nachhinein ziemlich falsch war.

Keine Ahnung, wie man das nächste Level erreicht, wenn man das denn will. Angeblich entstehen die meisten Beziehungen am Arbeitsplatz oder im Freundeskreis. Tja, Einzelunternehmerin. Tja, in meinem Freundeskreis anscheinend nicht. Werd‘ halt aktiv, habe ich dafür immer wieder gehört. Hab’s probiert. Und wieder und wieder. Mir dabei von blauen Flecken bis hin zu blutigen Fleischwunden so ziemlich alles geholt. Vielleicht hätte mich das abschrecken sollen, dauerhaft tut es das aber nie. Also habe ich es wieder einmal versucht, alle Bedenken über Bord geworfen und mich zuletzt bei diesem mir bis dahin eher unheimlichen Tinder angemeldet. Ist eh nur Spaß, haben sie gesagt und ich mir gedacht. Tatsächlich aber haben sich Schmetterlinge in meinen Bauch verirrt, was im Nachhinein ziemlich falsch war. Zuerst knallbunt und schön, dann zu Asche verbrannt. Innerhalb von kurzer Zeit ist es mir gelungen, dieses „Eh nur Spaß“-Tinder für mich zur No-Go-Area zu machen, die ich seit Wochen meide. Natürlich können die anderen nichts dafür, vielmehr ärgere ich darüber, dass ich niemandem sonst eine echte Chance gegeben habe. Jemandem, der sich vielleicht sogar die Mühe gemacht hätte, meinen Blogbeitrag über „Ich verschwinde jetzt einfach mal, weil ich zu feige, blöd oder einfach nur unsensibel bin, um mich dir zu stellen“-Idioten zu lesen. Okay, das ist zu viel verlangt, klar. Ich sollte die Links zum „Ghosting“-Text und zu diesem hier vorab verschicken. Dann kommt es erst gar nicht zum Date und ich weiß wenigstens endlich, warum ich Single bleibe. Gut, auch blöd irgendwie. Trotzdem ist es zum Schreien, dass man sich überhaupt für Verabredungen aufhübscht, die nichts als ein gebrochenes Herz zur Folge haben. Vielleicht sollten erste Dates einfach im Pyjama vor dem Fernseher stattfinden. Mit zerzausten Haaren und einer fetten Schicht Pickelcreme im Gesicht. Weil’s eh wurscht ist. Ich frage mich wirklich, warum das alles so anstrengend ist.

Und jetzt? Die Wunde unter dem Pflaster verheilt schön langsam, die kleine Narbe wird zwischen den anderen kaum auffallen. Ich schreibe diesen Blogpost und es fühlt sich wie ein Schlussstrich an. Das ist gut. Sicher werde ich mich wieder verlieben, vielleicht morgen, vielleicht irgendwann. Mit der Anzahl der Narben sinkt auch meine Schmerzgrenze, glaube ich. Zumindest werden meine „Ich werde alleine sterben“-Momente seltener und kürzer. Ob ich das einer leisen Hoffnung oder doch eher einer zunehmenden Resignation verdanke, weiß ich nicht. Na gut, sagen wir Hoffnung. Klingt besser. Und morgen wäre sicher auch besser als irgendwann. Vielleicht verliebe ich mich morgen wieder. Vielleicht. Das Flickzeug fürs Herz schmeiße ich aber nicht so schnell weg, sicher ist sicher.

 

Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail

2 Gedanken zu „Warum verliebst du dich nicht in mich?“

  1. Zuerst mal DANKE für diesen Text, er ist das Ehrlichste u Offenste das ich von jemand – egal ob Mann oder Frau – zum Thema – abgesehen von PNs oder DMs von engen FreundInnen – seit langem lese. Das ist auch deswegen gut weil das „Gegenüber“ von uns Männern im Verlieben sich normal sehr ungern in Karten schauen läßt, ja mir scheint Frauen haben das komplett verlernt.

    Natürlich finde ich mich in sehr vielem wider was du schreibst, keine Kunst als Single mit 44 u Tinder-Nutzer. Natürlich hast du nach Jahren als Single u vielen bitteren Absagen, Enttäuschungen, brüsken „NEIN“ usw kaum Lust, dich weiter u neu zu verlieben u Liebe zu suchen. Selbstzweifel bis hin fast zum Selbsthass u Hass auf Umstände, Gesellschaft usw usf inklusive. Für mich hab ich das Thema „Warum verliebst du dich nicht in mich?“ abgehakt indem ich mir anschaute, wie ich mit früheren Partnerinnen zusammenkam: Es war in diesen 3 Fällen nie bewußt gesucht, Es ging nie von mir aus, Es folgte nie der Rollenverteilung „Mann wirbt um Frau – Frau entflammt“.

    Dinge, Situationen, ja erst recht Gefühle die mensch zwingen, jedenfalls haben u. wenn geht sofort will gelingen selten. Wer schon mal Körbe beim Basketball geworfen hat weiss das – reingehen tun sie nur wenns spielerisch ist, du es eigentlich gar nicht angestrebt hast u wenn keineR zuschaut natürlich.

    Letztlich kann ich auch beim (Ver)lieben immer nur ich-selbst-sein, mehr als Ich kann ich nicht anbieten dem Gegenüber – also „take it or leave it“ Daher hast du total recht es wäre fairer, da ungeschminkt u ganz ohne „Oh das ist ein Date-Ich muss nur positiv rüberkommen“ sein. Daher mein Traum immer noch: nicht über Tinder, Date, Flirten, Weggehen, Balzverhalten zusammenkommen – sondern: bei dem u über das was mensch gerne macht, liebt u. wofür er oder sie brennt. Wo u was du liebst das bist am ehesten du, da bist du am Echtesten, Leidenschaftlichsten.

    Wer da gerne u leidenschaftlich unter Menschen ist, mit Menschen ist, hat vielleicht mehr Chancen, dass sich wer verliebt, aber letztlich ist auch sonst mit der Zeit genug Begegnung u Interaktion da, um DEN Menschen zu begegnen der bzw die passt.

    Würde dir von Herzen wünschen dass es gerade durch dein Schreiben ist, dass es funkt. Denn DAS ist das was du gerne machst, liebst, wo du du zu sein scheinst.

    mlG

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.