Gastbeitrag von E.: Singleurlaub

Lange versprochen und dann doch gehalten… der Gastbeitrag zum Singlehotel.

Die Froschkönigin und ich waren also tatsächlich im Singlehotel – eigentlich fast schon wieder ewig her und kaum noch wahr, aber vielleicht mit gewissem Abstand doch nochmals einer Betrachtung wert.

Um es vorwegzunehmen: wir sind immer noch Singles – bei meiner Laufrunde Richtung Romantikhotel (mir wurde diese Runde für meine abendliche Joggingtour an der Rezeption empfohlen) habe ich leider irgendeine Abzweigung verpasst und bin trotz mühsamen Laufens über Wurzeln und Steine durch das Dickicht des Waldes und dann durch die Hitze der prallen Sonne wieder dort gelandet, wo ich hergekommen bin: im Singlehotel. Es sollte also nicht sein. Aber das war ja auch gar nicht der Grund unseres Besuchs…

Der Grund war vielmehr, endlich etwas zu tun. Einmal wieder neue Leute kennenzulernen, Spaß zu haben, den Alltag für ein paar Tage hinter sich zu lassen und neue Gedanken und Eindrücke zu sammeln. Ich würde sagen, das hat wunderbar geklappt!

In folgenden Kategorien lässt sich unsere Reise zusammenfassen:

Schräge Gestalten: davon haben wir einige kennengelernt. Allen voran der einzig wahre und unvergleichliche einheimische, ältere Herr, dessen Namen ich hier nicht erwähnen möchte, da er eine absolute Berühmtheit im weiteren Umkreis des Hotels darstellt. Sogar Tafeln erinnern an ihn und sein Werk! Der Froschkönigin war der gute Herr besonders zugetan, was bei ihr zwar keinen Freudentaumel ausgelöst, aber durchaus zum einen oder anderen Lacher in unseren Gesprächen beigetragen hat.

Coole Frauen: auch davon haben wir einige kennengelernt – wohl mehr als coole Männer. Allen voran die nette Blonde, in die wir uns, wären wir Männer, sicher ein bisschen verliebt hätten. Ständig umringt von andere Frauen und/oder Männern hätte sie wohl einen  Beliebtheitswettbewerb im Hotel haushoch gewonnen. Singlesein hat also nicht unbedingt nur etwas damit zu tun, wie gut man/frau ankommt…

Nicht-Singles: haben wir (wahrscheinlich) auch einige kennengelernt. Die tollsten Männer waren auf einem Arbeitsmeeting im Hotel, das nämlich nicht nur als Singlehotel, sondern auch als Seminarhotel geführt wird. Der größte Teil der männerdominierten Gruppe war wohl nicht Single, aber dafür bei der Frauenwelt umso beliebter. Unverfänglich, offen und durch spaßbereite Gruppendynamik angetrieben, waren die Herren um einiges präsenter und dominanter als die alleinreisenden und teilweise sehr zurückhaltenden oder andersherum umso extremer machohaften männlichen Singlehotelgäste.

Sport und Faulheit: das Sportprogramm war nett, die Hitze hat jedoch eindeutig eher zum Herumliegen unter dem Sonnenschirm eingeladen, obwohl ein paar Hartgesottene (zu denen wir zugegebenermaßen nicht zu zählen sind) in der heftigsten Mittagshitze Beachvolleyball gespielt haben… Der Kurs im „Skiken“ war lustig, die Teilnehmerzahl hat allerdings eher an ein Blind-Date erinnert. Herr S. und ich hatten es lustig, haben uns nicht verletzt bei dieser Sportart zwischen Inlineskaten und Langlaufen und sind nach wie vor Single.

Kommunikationstische: ich finde, dass Kommunikationstische eine tolle Erfindung sind. Man nehme riesige ovale Tische, lasse die Leute an ebensolchen Platz nehmen und schon hat man Gespräche unter Fremden. Eine einfache Lösung für ein schwieriges Problem: „wie lerne ich neue Leute kennen“. Vielleicht lässt sich so etwas auch auf andere Lokalitäten übertragen. Interessant auch der Kommunikationstischtennistisch: ein runder Tischtennistisch, der wie eine Torte mit Netzen in 4 Teile aufgeteilt ist. Durch die hochsommerlichen Temperaturen und die Position des Tisches in der prallen Sonne hat leider niemand Tischtennis gespielt, schade eigentlich…

Disco, Disco, Party, Party: davon haben wir auch so einiges kennengelernt, wir haben nichts ausgelassen! Ob Party in der Almhütte, Cocktailtime auf der Terrasse oder doch Party im Discokeller. Immer was los, immer zu wenig Schlaf und immer zu viel Alkohol. Wer da keinen Kater am nächsten Tag hat, ist selber schuld. Und wer bereits um 8 beim Frühstück ist, auch…

Singlehotel vs. Wellnesshotel: mein eindeutiger Sieger ist das Singlehotel. Keine Familien, keine Kinder, viele offene Menschen, die sich explizit ein Hotel aussuchen, in dem man mit anderen Menschen in Kontakt kommt. Wer also gerne nicht alleine im Urlaub bleibt, ist hier absolut richtig. Für coole Männer eignet sich das Hotel möglicherweise auch als Partnerbörse (siehe „coole Frauen“), für coole Frauen vielleicht eher weniger… Aber für ein spaßiges Wochenende oder einen actionreichen, sportlichen Kurzurlaub, oder ein Abschalten vom stressigen Alltag mit Wellness und Erholung eine tolle Destination, zu zweit mit einer guten Freundin, oder aber auch wirklich „Single“…

(Autorin: E.)

Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.