Warum vor Trickbetrug niemand sicher ist – und wie man sich und andere trotzdem schützen kann

In ihrem Blog schreibt Christa Chorherr, wie sie einem Trickbetrug zum Opfer gefallen ist. Nach allem, was ich weiß, ist es eher ungewöhnlich, dass jemand so offen darüber spricht (beziehungsweise schreibt) wie sie. Viele reden gar nicht darüber und manche gehen vielleicht noch nicht mal zur Polizei. Warum? Scham, unendlich große Scham. Einer unserer Donaustädter Grätzlpolizisten hat mir erst im Frühjahr erzählt, dass manche Opfer von TrickbetrügerInnen daran förmlich zerbrechen. Das ist auch nachvollziehbar. Stellen wir uns vor, wir hätten ein Leben lang gespart, vielleicht gab es auch das eine oder andere Familienerbstück, an dem wir hängen – und plötzlich ist alles weg. Vermeintlich sogar aus eigenem Verschulden, denn wer ist schon so „doof“ und fällt auf einen Trickbetrug herein? Ganz ehrlich: Ich glaube, dass uns das unter gewissen Umständen einfach allen passieren könnte! Nichts daran ist irgendwie doof, auch wenn es sich noch so sehr danach anfühlen mag.

Warum vor Trickbetrug niemand sicher ist – und wie man sich und andere trotzdem schützen kann weiterlesen

Walfried‘s struggle for justice. Let us fight for Walfried’s corner!

Most of the time my childhood has been very pleasant. However this kind of ‘good fortune’ does not apply to all of us. I have put the word ‘good fortune’ in quotation marks, as happiness should not depend on being favored by fortune. Every single child in the world should have equality of opportunity and if this is denied it is man-made.

Walfried‘s struggle for justice. Let us fight for Walfried’s corner! weiterlesen

Walfried kämpft für Gerechtigkeit, kämpfen wir mit ihm!

Ich hatte eine schöne, weitgehend unbeschwerte Kindheit. Aber dieses „Glück“ hat(te) nicht jeder. Das Wort „Glück“ setze ich unter Anführungszeichen, weil das mit Glück nichts zu tun haben dürfte. Jedes Kind verdient die gleichen Chancen für den Start ins Leben – und wenn einem Kind diese Chancen verwehrt bleiben, dann ist das in den meisten Fällen menschengemacht.

Eine zerstörte Kindheit

Walfried Janka hat im Leben nie eine echte Chance bekommen. Das Jugendamt Leibnitz übergab den heute über 50-Jährigen noch als Baby einer Pflegemutter, die eine verurteilte Kindesmörderin war. Walfried wurde über viele Jahre hinweg gefoltert, gequält, missbraucht und vergewaltigt. Er bekam nie Zuneigung, Liebe und menschliche Wärme zu spüren, stattdessen zeigte ihm seine Pflegemutter ihre ganze Verachtung. Ständig wurde ihm gesagt, er sei schlecht, gestört, behindert, erzählt er heute über diese Zeit. Alle schauten weg, niemand half ihm. Selbst dann nicht, als seine schweren Verletzungen sogar im Krankenhaus dokumentiert wurden. Später wurde er in die von den Kreuzschwestern geführte Psychiatrie gesteckt, wo er weiter schwer misshandelt wurde.

Walfried kämpft für Gerechtigkeit, kämpfen wir mit ihm! weiterlesen

Wovon sollen wir Freien eurer Meinung nach eigentlich leben?

Nach über sechs Jahren als freie Journalistin und Texterin gibt es immer noch Situationen, die neu für einen sind. Was ich aber von Anfang an immer wieder erleben musste, ist das Thema unfaire Bezahlung. Weil der freie Journalismus großteils leider sehr schlecht vergütet wird, habe ich mich von diesem Standbein inzwischen schon schweren Herzens verabschiedet. Ich bin nicht mehr bereit, einen Teil meiner Arbeit mit anderen Aufträgen querzufinanzieren, als wäre es nur ein Hobby. Ob das für immer so bleiben wird oder ich für mich irgendwann einen Weg finden werde, wieder beides zu machen, wird man sehen.

Aber was ich als freie Journalistin genauso erlebt habe wie ich es auch weiterhin als freie Texterin erlebe: Immer wieder werden Geschichten beauftragt, die dann entweder gar nicht oder erst viel später bezahlt werden. Zum Glück tausche ich mich seit Jahren intensiv mit Kolleg*innen aus, allem voran über den Verein Freischreiber Österreich, und weiß daher, dass solche Dinge sehr vielen von uns passieren. Man kommt sich ja irgendwann blöd vor, zweifelt sogar an seinen Fähigkeiten, wenn die eigene Arbeit anscheinend nichts wert ist.

Wovon sollen wir Freien eurer Meinung nach eigentlich leben? weiterlesen

Hampi: Barfuß über Stock und Stein

Jeder von uns hat Sehnsuchtsorte. Orte, an die wir uns besonders gerne erinnern. Oder Orte, die es nur in unserer Fantasie gibt. Hampi ist irgendwie beides davon.

Wenn ich an Hampi denke, stehe ich in Gedanken sofort wieder auf diesem  „verdammten! verdammten! verdammten!“ Hügel und schaue zu, wie die riesengroße südindische Sonne die ohnehin so surreale Landschaft langsam in rotes Licht taucht. Ich sitze wieder auf einem der noch von der Hitze des Tages erwärmten Felsen und kann meinen Blick nicht von dem unglaublichen Tempel lösen, der fast unscheinbar und gleichzeitig so präsent vor einer wunderbaren Bergkette steht. Ich spüre wieder, wie meine Füße einen Stein nach dem anderen erklimmen, wie ich bei jedem Schritt fluche, nach Luft ringe, gleichzeitig lache und (fast) weine und mich fühle, als würde ich gerade den Mount Everest besteigen. Und ich denke daran, wie atemberaubend, wie berauschend der Anblick ist, der sich mir von oben präsentiert. Die Glückshormone schlagen Purzelbäume.

Hampi: Barfuß über Stock und Stein weiterlesen

Noch einmal 20? Muss nicht sein.

„Wie alt bist du, Sabine?“ – „37.“
„Wie alt bist du, Sabine?“ – „38.“

Vor einer Sekunde war es noch gestern und heute muss ich plötzlich ein ganzes Lebensjahr dazu rechnen. Geburtstage, naja. Die 38 fühlt sich jetzt nicht wirklich schlechter an, ich mochte die Zahl 37 einfach lieber (und das, obwohl ich gar keine Zahlen mag), aber der Gewöhnungseffekt setzt rasch ein, ist ja zu Silvester auch nicht anders.

Noch einmal 20? Muss nicht sein. weiterlesen