Adventkalender, 19. Türchen: Woher der Fiaker seinen Namen hat

Unter einem Fiaker versteht man wahlweise eine (zweispännige) Pferdedroschke oder den Kutscher eines Fiakers. Der Begriff kommt vom französischen fiacre und der wiederum vermutlich aus dem 17. Jahrhundert.

photowalk wien _ c Sabine Karrer (12)Im Hotel St.-Fiacre in der Rue St. Martin wohnte/arbeitete damals wohl der Pferdehändler Nicolas Souvage. Laut duden.de hatte er dort das erste Vermietungsbüro für Mietkutschen eingerichtet.

Laut  dem Buch „Unnützes Wien Wissen“ vermietete Souvage seine Lohnkutschen erstmals 1662 in der Rue de Saint Fiacre.

Das Bild der Wiener Innenstadt prägen Fiaker schon seit Jahrhunderten, wobei die Zahl der Lizenzen stetig zugenommen hat. Heute dürften in Wien ungefähr 100 Fiaker zugelassen sein. (1992 waren es laut „Wien Geschichte Wiki“ noch 43 und 1965 gar nur 27.) – Mehr zur Geschichte der Wiener Fiaker auf der Website der Stadt Wien.

Quellen: Unnützes Wien Wissen, Holzbaum Verlag, duden.de

 

Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.