Fast wie Urlaub am Meer

kaisermühlen2 _ c sabine karrerStadtkind durch und durch. So würde ich mich grundsätzlich bezeichnen. Allerdings habe ich auch leicht reden. Ich bin Rande Wiens aufgewachsen und lebe dort bis heute. Nicht, dass ich mich nicht schon in anderen Grätzeln nach leistbarem Wohnraum umgeschaut hätte, denn der wird in Kaisermühlen inzwischen immer rarer. Was mich nicht weiter verwundert. Früher wollten nur wenige „über die Donau“ ziehen, heute schätzen immer mehr Menschen das Leben im Grünen, aber eben mit sehr guter Anbindung an die inneren Bezirke. Wenn’s schnell geht, bin ich in 15 Minuten am Stephansplatz. Das führt eben leider auch dazu, dass in meinem Bezirksteil an praktisch jedem Ort, an dem ein altes Haus abgerissen wird, ein neues mit superteuren Eigentumswohnungen entsteht. Früher oder später werde ich mich wohl entscheiden müssen: Weiterhin am Wasser leben, dafür auf ein Zimmer mehr verzichten und meinen cholerischen Nachbarn Herrn Alfred in Kauf nehmen, oder mich nach einem neuen Grätzel umschauen, das mir ein zumindest annähernd so schönes Zuhause bieten kann.

kaisermühlen1 _ c sabine karrerSchwer würde es mir fallen, das habe ich mir erst vor wenigen Tagen wieder gedacht. Bei all der Hektik, die mein Beruf oft mit sich bringt, ist es besonders schön, sich im Sommer zwischendurch ins kühle Nass stürzen zu können. Gewand braucht’s dafür nicht, ein Badeanzug reicht. Das sehen auch meine „Mitbewohner“ so, die ich in den heißen Monaten regelmäßig in Badehose oder Bikini im Hausflur treffe. Denn das kühle Nass finde ich beziehungsweise finden wir nicht einmal zwei Gehminuten entfernt. Will ich länger in der Sonne liegen, packe ich meine Badesachen zusammen und marschiere die vielleicht zehn Minuten rüber ins Freibad. Während andere dafür durch die halbe Stadt fahren und in der Hitze vielleicht sogar noch um die wenigen freien Parkplätze kämpfen müssen, habe ich das alles vor meiner Haustüre. Spazieren gegangen wird nicht im nächstgelegen Park, sondern auf der fast endlos weiten Donauinsel. In der Lobau. Oder entlang der Alten Donau. Schanigärten sind in Kaisermühlen selbst zwar eher rar gesäht, aber dennoch auch zu Fuß gut erreichbar. Alles da.

kaisermühlen img_4845 _ c sabine karrerUnd dann gibt es noch diese kleinen Idyllen, die sogar für mich neu sind. Liebe Freunde von mir sind seit Kurzem stolze Gartenbesitzer. Zwei Mal über die Straße und ich bin da. Vor ein paar Tagen war ich spontan eingeladen. Abends im Garten sitzen, plaudern, lachen, Wein trinken, Torte essen, der Sonne beim Untergehen zuschauen. Mitten in der Großstadt, wenn man es genau nimmt. Herrlich. „Das ist ja echt wie Urlaub hier“, habe ich grinsend gesagt, als die beiden mich zum Gartentor begleitet haben. „Ernsthaft, ich komme mir grad vor wie in Kroatien, als würde ich jetzt von eurem Apartment zu meinem gehen. Und morgen geht’s dann wieder an den Strand.“ Kurzurlaub am Meer quasi. Nur eben an der Alten Donau. Wenn ich daran denke, dass ich das hier eines Tages vielleicht aufgeben muss, blutet mir fast ein bisschen das Herz.

kaisermühlen img_2586 _ c sabine karrer

kaisermühlen_mg_8317 _ c sabine karrer

kaisermühlen img_4839 _ c sabine karrer

Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.