Eine große, späte Liebe

Einer der wenigen Sonnentage im August. Ich sitze am Balkon und lasse mich aus meinem iPod abwechselnd von Green Day und Bryan Adams beschallen. Was leider trotzdem nur bedingt gegen die sämtliche Schallwände durchbrechenden Schreiorgien meines alten, jähzornigen Nachbarn hilft. Aber bevor ich mir den Kopf darüber zerbreche, wie es eine Frau so viele Jahrzehnte lang bei diesem Choleriker aushalten kann, lasse ich meine Gedanken lieber abschweifen und denke an B. und H., die mir gezeigt haben, dass man auch für eine neue Liebe nie zu alt ist.

Das Leben schreibt die schönsten (Liebes-)Geschichten

B. war ungefähr 70, als ich bemerkte, dass sich irgendetwas an ihr verändert hatte. Zwar kannte ich sie schon immer lebens- und unternehmungslustige Frau, aber das verknallte Grinsen in ihrem Gesicht war für mich neu. Als ich ihr fragende Blicke zuwarf, nahm sie mich zur Seite und erzählte mir wie ein verliebter Teenager, in WEN sie sich verguckt hatte. In aller Reife, aber gleichzeitig in aller Unsicherheit. Schmunzeln musste ich vor allem bei ihrer Aussage: „Naja und dann habe ich mich halt schon gefragt, was willst du denn mit so einem Jungen?“ (H. ist gerade mal ein Jahr jünger als B., nur zur Erklärung. ;))

B. hatte viele Jahre zuvor ihren Ehemann verloren, H. ist ebenfalls Witwer. Beide waren jeweils lange und glücklich verheiratet, beide dachten vielleicht gar nicht mehr daran, sich jemals wieder zu binden. Aber wie es so ist: Das Glück kam praktisch wie aus dem Nichts, auch wenn man sich schon jahrelang kannte: aus der Nachbarschaft, von gemeinsamen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Plötzlich lernte B. dann ihren H. (oder „meinen Schönen“, wie sie ihn gerne nennt) von einer ganz neuen Seite kennen. Es folgten gemeinsame Spaziergänge, Einladungen zum Essen, mitgebrachte Blumensträuße, eine Urlaubsreise mit seinen Freunden. Inzwischen sind B. und H. gut zwei Jahre zusammen, wirken verliebt wie am ersten Tag, Kinder und Enkel sind glücklich (auch keine Selbstverständlichkeit). Und sie sind das beste Beispiel dafür, dass das Leben mit der (physischen oder räumlichen) Trennung eines geliebten Partners ebenso wenig zu Ende sein muss wie Lebenslust und Liebe.

Wie auch immer, ich gönne es den beiden von Herzen! Und freue mich jedes Mal, wenn sie mir gemeinsam vom Balkon aus zu winken und ich wieder schmunzelnd und berührt an den Beginn ihres gemeinsamen Kapitels denke.


www.pixelio.de

P.S.: Ja, Green Day und Bryan Adams passen zusammen. ♥

Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail

2 Gedanken zu „Eine große, späte Liebe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.